Jetzt auch mit lokalem Editor!

Ich habe mein Blog-Schreiben etwas umgestellt: Anstatt wie bisher immer direkt in die Maske meines WordPress zu tippern, habe ich jetzt einen lokalen Clienten auf meinem Notebook und kann so schon jederzeit Texte vorbereiten. Ausserdem ist das Editieren so eine Spur einfacher geworden. Die ersten Eindrücke sind auf jeden Fall angenehm. Heissen tut das ganze w.bloggar und ist gratis zu haben. Auch hier: definitiv fürs Erste empfohlen.

SuSE 9.2 unter VMware

Ich habe gerade einige Zeit damit verbracht, SuSE 9.2 am Notebook zu installieren. Die fremden Betriebssysteme verwende ich unter VMware; 9.2 hat sich aber unter meiner normalen Installation kräftig gewehrt. Auch die Lektüre diverser Foren war nicht hilfreich.

Geholfen hat dann, mein VMWare von 4.5 auf 4.5.2 zu aktualisieren. Dann klappte die Installation; ich musste nur den USB Support im Guest deaktivieren. Ich habe die Installation auch im Text-Modus durchgeführt, das erschien mir am robustesten. Aber jetzt tuts.

Trauer in Dresden

Natürlich ist es sehr bitter, dass die Rechten derzeit die vielen Toten in Dresden zu instrumentalisieren suchen, um sich auch in gutem Licht darzustellen. Offensichtlich schaffen sie es aber, ein Thema zu besetzen, dass in der geschichtlichen Aufarbeitung bisher nur lokale Bedeutung hatte. So bitter das demokratiepolitisch ist, zeigt es aber auch, dass es ein Feld ist, dass eben noch gut zu besetzen ist. Gäbe es etwas mehr Selbstverständlichkeit darin, dass auf allen Seiten des Krieges Dinge passiert sind, auf die die Menschheit nicht stolz zu sein hat, fände das derzeitige Schauspiel auch nicht statt.

Aber vielleicht ist der Prozess gerade auch gut, um eine etwas souveränere Sicht auf den zweiten Weltkrieg zu bekommen und auch die Schlachten der anderen etwas anders zu betrachten.