Alle Beiträge von K. Neuwirth

Ausbildungsplatzabgabe, revisited

Gestern und heute ging es, wenn auch nicht in den ganz grossen Schlagzeilen, darum, dass es zur Zeit etwa 30.000 Ausbildungsplätze für Jugendliche zu wenig gibt. Und um den Forderungen nach mehr Platzen Nachdruck zu verleihen, wurde auch schon wieder die Rute ins Fenster gestellt:

Wenn das so bleibt, will ver.di die Bundesregierung auffordern, das Gesetz zur Ausbildungsplatzabgabe umzusetzen.

Meine Fragen habe ich übrigens immer noch; vielleicht sollte ich die Mail doch noch an ein paar Stellen mehr schicken, um eine Antwort zu bekommen.

Gedankenexperiment

With all the political and ethical debates about what allowed means for intelligence should be or are, a question recently popped up in my mind:

If a technology emerged that allowed humans to read other peoples thoughts and memories, under what circumstances should that be a legal way to find out about crimes that were or, even more interesting, are to be committed? Not something about probabilities as in Minority Report, but actually something to read emotions, memories and thoughts? Where are the bounds in this? Should it be legal in the context of indescribable atrocities like 9/11? Murder? Rape? Theft? Only for criminal investigations, or also as a means for intelligence before the act?

And to make it more interesting: What if the act of reading were destructive? If the subject of the investigation doesn’t come out like he went in before, but was either irreparably damaged or even dead? Where are the boundaries then?

Aber Osten ist doch … rechts?

Wie nicht anders zu erwarten gibts auch in der Blogosphere einige Stimmen, die sich mit dem Thema DVU und NPD in Sachsen und Brandenburg auseinandersetzen, sowie mit der medialen Aufarbeitung. Es gibt sogar Aufrufe zum Defacement (was im Übrigen illegal ist), mit entsprechender, ausführlicher Würdigung, warum das denn eine dumme Idee ist. Komisch, irgendwie, dass die wahl radikal-rechter Parteien immer noch so starke Reaktionen hervorruft. Es scheint zu den Ritualen der Republik zu gehören, dass es immer mal nationalsozialistische Ausreisser gibt und solche, politisch sowieso zutiefst unbegabte Menschen in Landtagen landen. Man erinnere sich an die Aufregung um die Republikaner oder um die Schill-Partei. Geschichte wiederholt sich eben doch, irgendwie.

Wenn man versucht, einen etwas weniger aufgeregten Standpunkt einzunehmen, sieht man, dass sie zumindest bisher höchstens eine Legislaturperiode erlebt haben. An tatsächlichen politischen Entscheidungen beeindruckend unbeteiligt waren. Und auch nicht mehr Leute hinter sich versammeln konnten. Das ist eben das Schicksal von Protestparteien.

Ich glaube ja, dass diese in kurzer Zeit vorgenommene Akt des Protestes (also durchaus noch aus einer momentanen Stimmung erklärliche) mit längerfristiger Wirkung doch auch ein Ausdruck des tiefen Vertrauens gegenüber der Machtstruktur ist. Wenn Menschen glaubten, dass sich etwas durch ihren Protest nachhaltig änderte, würden sie in meinen Augen nicht tun. Wenn sie darauf vertrauten, dass die Rechtspopulisten und Sehrrechts-Polemisierer ihre nebulösen Ansichten tatsächlich in der Gesellschaft umsetzen könnten, hätten sie viel weniger Erfolg. So geht es aber nur darum „denen da oben“ weh zu tun, denn „es wird sich ja sowieso nichts ändern.“ Oder, positiv betrachtet: Die Stabilität der Gesellschaft ist so weit gewährleistet, dass selbst eine solche Schieflage in der demokratischen Repräsentation kein nennenswertes Hindernis darstellt. Denn eines zeigt der Protest rund um „Hartz IV“ ja doch auch wieder: eine Gesellschaft strebt in vielerlei Art nach Stabilität; Veränderung ist kein positiver Wert an sich.

Der Drucker

Ich erwähnte ja bereits, dass wir einen neuen Drucker kaufen wollten.

Bestellt haben wir ihn auch.

Nur: Bis heute ist das blöde Ding noch nicht da! Mittlerweile habe ich mehrfach beim deutschen Vertrieb angerufen, und es heisst, er ginge bald raus. Heute hiess es sogar, er ginge heute oder morgen an den Distributor.

Schön langsam machts keinen Spass mehr. Jetzt muss das Ding wirklich, wirklich gut sein.

Palm online!

Jetzt habe ich das ganze Zeug schon so lange und mir bisher noch nie die Zeit genommen, damit herumzuspielen. Seit gerade eben habe ich meinen Palm zuhause online, und zwar via Bluetooth am Notebook. Hilfreich war für mich die sehr idiotensichere Erklärung unter Palm Bluetooth Internet Setup, damit wars eigentlich in wenigen Minuten erledigt — ziemlich doof, das nicht schon früher zu machen.

Damit kann ich jetzt auch in der Badewanne surfen.

I don’t get it.

„Because the union of a man and woman deserves an honored place in our society, I support the protection of marriage against activist judges.“ (taken from In Acceptance Speech)

I may be misunderstanding the US legal system, but aren’t judges, by virtue of their profession, passive in the sense that they only rule on cases that are brought before them via a fairly strict process? In the sense that case has to be made, somebody has to bring it before them — involving lawyers and other personnel? So how then, can they be ‚activist?‘ And is it not their job to decide solely based on the then-current law? So then, can they not only allow same-sex marriages if there is a law that allows for it?

I admit that I don’t even understand the underlying preoccupation with homosexuality. Frankly, I don’t understand why heterosexual couples should have more rights than homosexual ones, and I don’t understand how second-class relationships can go together with „All men are created equal.“ But then, I’m openly liberal.

But this kind of rhetoric really knocks my socks off.

Was ich will!

Eine Universal-Freisprecheinrichtung. Also, richtig universal: Fürs Handy, für mein normales Festnetz-Telefon am Schreibtisch, für den PC (und damit für VoIP) und in Stereo auch für einen mpeg-Player (vielleicht sogar am Palm). Und dann einen Akku, der lang genug hält.

Aber vielleicht gibts sowas schon und hat sich mir einfach noch nicht vorgestellt.

All that terror!

If surveillance and state security in the forms of limiting personal freedoms or rights really would effectively battle terrorism, why does Russia—a country run by a former KGB agent, nonetheless!—have a terror problem? If fighting terror with military means, with attacking countries and bombing cities, is a winning strategy, why is Israel—a country run by an ex-general—still facing terrorism?

When I grow up, I want to be …

a writer. I’ve always had a fascination with writing. I’ve always dreamt of writing. There’s much I like about it: The feeling of the fingers touching the keyboard, seing the screen fill with my thoughts and ideas, being able to bring them into the minds of other people. I also like the idea of people getting to know me through reading my stuff; heck, who wouldn’t be impressed of seing some of his work printed or being asked questions about things one wrote? So far, more of my experience in writing is in code. Most of the time, I like writing code, but I’d also like to write prose. I still have the impression that they’re somehow related (or at least, some kinds of programming are related to some kinds of writing).
My problem is just that I have so little ideas. Or rather, I have some ideas but am seldomly happy with the way they turn out. I seem to be unable to develop them into more than just static vignettes. Character development? What’s that? But maybe it’s a matter of focus and discipline. So far, I’ve always written down in one run, more stream of consciousness than anything else. But maybe the trick is just to sit down a certain times and continue doing the thing.

Backups

In the office, we currently have about 120gb of disk that need regular backups. We wanted to have a solution that enables us to store offsite copies easily and wasn’t too expensive. Tapes were out for handling reasons — those drives that we were willing to afford would have meant a system of cascaded incremental backups, making restoration of single files a tape-shuffling issue. DVDs don’t hold enough data and their storage times are not yet fully understood, so that didn’t quite sound so practical, either.

In the end, we decided to outfit one of the older machines around (a Pentium II) with removable hard disks (normal Western Digital 160 GB drives, fitted into run-of-the-mill aluminium mobile racks). We have two drives fitted into a carriage, so there’s always one at home and one in the machine. During the day, the appropriate machines copy their data onto that one volume over the network and I can take along the disk in the evening, bringing the other one next morning.

Most of our machines run NetBSD so I’ll just quickly run down the very basic configuration, we have here, but it should also work with many other unix-like operating systems. Operating system and all esential stuff is on a disk that always remains in the backup machine, the backup volume is a drive off the secondary IDE controller.

The machine is only powered on when the disk is in, so there’s no choking on missing disks — this could be avoided by using a hotswap-enabled IDE controller, but currently, we don’t have that need. As soon as the disk goes in in the morning, the machine is powered up, boots and shares the backup volume via NFS. The other machines (all running NetBSD) have that volume in their automounter. Scripts are started that use dump(8) to copy their appropriate slices onto the backup drive. As soon as they’re all finished, the machine powers down again, waiting for the drive to be taken out.

And that’s all there is to it!

Price of the machine: practically nothing, we had that already. We even had an empty 4U 19″ enclosure, so it’s gone into the machine rack.
Price of the drive enclosures: 25 € each, making it 50 €
Price of the hard disks we’re using today: starting from 80 €
That makes our configuration total 210 €. Not bad for 160 GB of backup storage.

Neuer Bewerber

Motorola hat sich wohl doch wieder in den Entscheidungsprozess gedrängt: Es gibt ein neues Lustobjekt. Je nach Preis kann es durchaus passieren, dass mein nächstes Handy vielleicht doch ein Razr wird.

Man sollte nicht so viele Technik-Blog lesen, da sieht man immer so fürchterliches Spielzeug!

Hartzen

In ganz Deutschland wird wegen „Hartz IV“ protestiert. Selbst in Aachen gibts jetzt Montagsdemos gegen die Reform der Arbeitslosenhilfe.

Ist das nicht alles ein wenig spät? Die Gesetze sind nun schon seit Monaten bekannt und beschlossen, ihre Konsequenzen also nicht ganz neu. Trotzdem kommt man jetzt erst drauf, dass man vielleicht protiestieren und demonstrieren könnte?

Natürlich ist es nicht schön, wenn Menschen weniger Geld haben. Aber liegt nicht auch ein gewisses Mass an Ungerechtigkeit darin, dass das Verhältnis der Leistungsbezieher vs. der Versicherungszahler sich immer mehr verschiebt? Sollte man nicht da vielleicht auch mal regelnd eingreifen?

Was ich auch noch nicht verstanden habe (oder, besser gesagt: Wozu ich noch keine für mich verständliche Erklärung gehört oder gelesen habe) ist, wie denn jetzt Hartz IV für mehr Arbeitsplätze sorgen soll. Klar, wenn es jetzt freie Stellen gibt, dann sind Leute verpflichtet, sie auch anzunehmen — das wird noch eine sehr spannende Dynamik am Arbeitsmarkt, der sich nun von einem Abnehmer- zu einem Anbietermarkt umdreht. Aber es gibt doch einfach nicht genug! Ich sehe immer noch keine zusätzlichen Anreize für Unternehmen, neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Der Drucker.

Er ist immer noch nicht da, der Oki. Wir haben ihn schon vor ein paar Wochen bestellt, aber bei den ganzen Distributoren wird der Liefertermin verschoben und verschoben. Also habe ich bei Oki in Düsseldorf angerufen … Ende August hat man mir gesagt, man sei gerade dabei, etwas an der Produktreihe zu verändern. Naja. Auch schon bessere Informationspolitik erlebt.

Gerade noch ein paar Wortfetzen von Guido Westerwelle bei spiegel.tv zur Kerry-Rede gesehen. Entspannter wirkt er seit seinem Outing.

Abendessen

3 grosse Fleischtomaten
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
125g Mozarella (light)
6 Cocktail-Tomaten zur Garnitur
Aceto Balsamico bianco
Raps-Öl
Salz, Pfeffer, Basilikum

Zwiebel in feine Halbringe schneiden, Knoblauch grob würfeln. In Essig und Öl legen, mit etwas Salz abschmecken. Tomaten in kleine Teile schneiden, Mozarella fein würfeln, in die Schüssel und mit mehr Essig, etwas Öl und den Gewürzen abmischen.

Dazu Brot mit Humus.