Alle Beiträge von K. Neuwirth

Ausbildungsplatzabgabe, revisited

Ges­tern und heu­te ging es, wenn auch nicht in den ganz gros­sen Schlag­zei­len, dar­um, dass es zur Zeit etwa 30.000 Aus­bil­dungs­plät­ze für Jugend­li­che zu wenig gibt. Und um den For­de­run­gen nach mehr Plat­zen Nach­druck zu ver­lei­hen, wur­de auch schon wie­der die Rute ins Fens­ter gestellt:

Wenn das so bleibt, will ver.di die Bun­des­re­gie­rung auf­for­dern, das Gesetz zur Aus­bil­dungs­platz­ab­ga­be umzu­set­zen.

Mei­ne Fra­gen habe ich übri­gens immer noch; viel­leicht soll­te ich die Mail doch noch an ein paar Stel­len mehr schi­cken, um eine Ant­wort zu bekom­men.

Gedankenexperiment

With all the poli­ti­cal and ethi­cal deba­tes about what allo­wed means for intel­li­gence should be or are, a ques­ti­on recent­ly pop­ped up in my mind:

If a tech­no­lo­gy emer­ged that allo­wed humans to read other peop­les thoughts and memo­ries, under what cir­cum­s­tan­ces should that be a legal way to find out about cri­mes that were or, even more inte­res­ting, are to be com­mit­ted? Not some­thing about pro­ba­bi­li­ties as in Mino­ri­ty Report, but actual­ly some­thing to read emo­ti­ons, memo­ries and thoughts? Whe­re are the bounds in this? Should it be legal in the con­text of inde­scri­bable atro­ci­ties like 9/11? Mur­der? Rape? Theft? Only for cri­mi­nal inves­ti­ga­ti­ons, or also as a means for intel­li­gence befo­re the act?

And to make it more inte­res­ting: What if the act of rea­ding were dest­ruc­tive? If the sub­ject of the inves­ti­ga­ti­on doesn’t come out like he went in befo­re, but was eit­her irrepa­ra­b­ly dama­ged or even dead? Whe­re are the bounda­ries then?

Aber Osten ist doch … rechts?

Wie nicht anders zu erwar­ten gibts auch in der Blo­gos­phe­re eini­ge Stim­men, die sich mit dem The­ma DVU und NPD in Sach­sen und Bran­den­burg aus­ein­an­der­set­zen, sowie mit der media­len Auf­ar­bei­tung. Es gibt sogar Auf­ru­fe zum Defa­ce­ment (was im Übri­gen ille­gal ist), mit ent­spre­chen­der, aus­führ­li­cher Wür­di­gung, war­um das denn eine dum­me Idee ist. Komisch, irgend­wie, dass die wahl radi­kal-rech­ter Par­tei­en immer noch so star­ke Reak­tio­nen her­vor­ruft. Es scheint zu den Ritua­len der Repu­blik zu gehö­ren, dass es immer mal natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Aus­reis­ser gibt und sol­che, poli­tisch sowie­so zutiefst unbe­gab­te Men­schen in Land­ta­gen lan­den. Man erin­ne­re sich an die Auf­re­gung um die Repu­bli­ka­ner oder um die Schill-Par­tei. Geschich­te wie­der­holt sich eben doch, irgend­wie.

Wenn man ver­sucht, einen etwas weni­ger auf­ge­reg­ten Stand­punkt ein­zu­neh­men, sieht man, dass sie zumin­dest bis­her höchs­tens eine Legis­la­tur­pe­ri­ode erlebt haben. An tat­säch­li­chen poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen beein­dru­ckend unbe­tei­ligt waren. Und auch nicht mehr Leu­te hin­ter sich ver­sam­meln konn­ten. Das ist eben das Schick­sal von Pro­test­par­tei­en.

Ich glau­be ja, dass die­se in kur­zer Zeit vor­ge­nom­me­ne Akt des Pro­tes­tes (also durch­aus noch aus einer momen­ta­nen Stim­mung erklär­li­che) mit län­ger­fris­ti­ger Wir­kung doch auch ein Aus­druck des tie­fen Ver­trau­ens gegen­über der Macht­struk­tur ist. Wenn Men­schen glaub­ten, dass sich etwas durch ihren Pro­test nach­hal­tig änder­te, wür­den sie in mei­nen Augen nicht tun. Wenn sie dar­auf ver­trau­ten, dass die Rechts­po­pu­lis­ten und Sehr­rechts-Pole­mi­sie­rer ihre nebu­lö­sen Ansich­ten tat­säch­lich in der Gesell­schaft umset­zen könn­ten, hät­ten sie viel weni­ger Erfolg. So geht es aber nur dar­um „denen da oben“ weh zu tun, denn „es wird sich ja sowie­so nichts ändern.“ Oder, posi­tiv betrach­tet: Die Sta­bi­li­tät der Gesell­schaft ist so weit gewähr­leis­tet, dass selbst eine sol­che Schief­la­ge in der demo­kra­ti­schen Reprä­sen­ta­ti­on kein nen­nens­wer­tes Hin­der­nis dar­stellt. Denn eines zeigt der Pro­test rund um „Hartz IV“ ja doch auch wie­der: eine Gesell­schaft strebt in vie­ler­lei Art nach Sta­bi­li­tät; Ver­än­de­rung ist kein posi­ti­ver Wert an sich.

Der Drucker

Ich erwähn­te ja bereits, dass wir einen neu­en Dru­cker kau­fen woll­ten.

Bestellt haben wir ihn auch.

Nur: Bis heu­te ist das blö­de Ding noch nicht da! Mitt­ler­wei­le habe ich mehr­fach beim deut­schen Ver­trieb ange­ru­fen, und es heisst, er gin­ge bald raus. Heu­te hiess es sogar, er gin­ge heu­te oder mor­gen an den Dis­tri­bu­tor.

Schön lang­sam machts kei­nen Spass mehr. Jetzt muss das Ding wirk­lich, wirk­lich gut sein.

Palm online!

Jetzt habe ich das gan­ze Zeug schon so lan­ge und mir bis­her noch nie die Zeit genom­men, damit her­um­zu­spie­len. Seit gera­de eben habe ich mei­nen Palm zuhau­se online, und zwar via Blue­tooth am Note­book. Hilf­reich war für mich die sehr idio­ten­si­che­re Erklä­rung unter Palm Blue­tooth Inter­net Set­up, damit wars eigent­lich in weni­gen Minu­ten erle­digt — ziem­lich doof, das nicht schon frü­her zu machen.

Damit kann ich jetzt auch in der Bade­wan­ne sur­fen.

I don’t get it.

Becau­se the uni­on of a man and woman deser­ves an hono­red place in our socie­ty, I sup­port the pro­tec­tion of mar­ria­ge against activist jud­ges.“ (taken from In Accep­tan­ce Speech)

I may be misun­derstan­ding the US legal sys­tem, but aren’t jud­ges, by vir­tue of their pro­fes­si­on, pas­si­ve in the sen­se that they only rule on cases that are brought befo­re them via a fair­ly strict pro­cess? In the sen­se that case has to be made, some­bo­dy has to bring it befo­re them — invol­ving lawy­ers and other per­son­nel? So how then, can they be ‚activist?‘ And is it not their job to deci­de sole­ly based on the then-cur­rent law? So then, can they not only allow same-sex mar­ria­ges if the­re is a law that allows for it?

I admit that I don’t even under­stand the under­ly­ing preoc­cupa­ti­on with homo­se­xua­li­ty. Frank­ly, I don’t under­stand why hete­ro­se­xu­al cou­ples should have more rights than homo­se­xu­al ones, and I don’t under­stand how second-class rela­ti­ons­hips can go toge­ther with „All men are crea­ted equal.“ But then, I’m open­ly libe­ral.

But this kind of rhe­to­ric real­ly knocks my socks off.

Was ich will!

Eine Uni­ver­sal-Frei­sprech­ein­rich­tung. Also, rich­tig uni­ver­sal: Fürs Han­dy, für mein nor­ma­les Fest­netz-Tele­fon am Schreib­tisch, für den PC (und damit für VoIP) und in Ste­reo auch für einen mpeg-Play­er (viel­leicht sogar am Palm). Und dann einen Akku, der lang genug hält.

Aber viel­leicht gibts sowas schon und hat sich mir ein­fach noch nicht vor­ge­stellt.

All that terror!

If sur­veil­lan­ce and sta­te secu­ri­ty in the forms of limi­ting per­so­nal free­doms or rights real­ly would effec­tively batt­le ter­ro­rism, why does Rus­sia — a coun­try run by a for­mer KGB agent, none­theless! — have a ter­ror pro­blem? If fighting ter­ror with mili­ta­ry means, with attacking coun­tries and bom­bing cities, is a win­ning stra­te­gy, why is Isra­el — a coun­try run by an ex-gene­ral — still facing ter­ro­rism?

When I grow up, I want to be …

a wri­ter. I’ve always had a fasci­na­ti­on with wri­ting. I’ve always dreamt of wri­ting. There’s much I like about it: The fee­ling of the fin­gers tou­ching the key­board, seing the screen fill with my thoughts and ide­as, being able to bring them into the minds of other peop­le. I also like the idea of peop­le get­ting to know me through rea­ding my stuff; heck, who wouldn’t be impres­sed of seing some of his work prin­ted or being asked ques­ti­ons about things one wro­te? So far, more of my expe­ri­ence in wri­ting is in code. Most of the time, I like wri­ting code, but I’d also like to wri­te pro­se. I still have the impres­si­on that they’re somehow rela­ted (or at least, some kinds of pro­gramming are rela­ted to some kinds of wri­ting).
My pro­blem is just that I have so litt­le ide­as. Or rather, I have some ide­as but am sel­dom­ly hap­py with the way they turn out. I seem to be unab­le to deve­lop them into more than just sta­tic vignet­tes. Cha­rac­ter deve­lop­ment? What’s that? But may­be it’s a mat­ter of focus and disci­pli­ne. So far, I’ve always writ­ten down in one run, more stream of con­scious­ness than any­thing else. But may­be the trick is just to sit down a cer­tain times and con­ti­nue doing the thing.

Backups

In the office, we cur­r­ent­ly have about 120gb of disk that need regu­lar back­ups. We wan­ted to have a solu­ti­on that enab­les us to store off­si­te copies easi­ly and wasn’t too expen­si­ve. Tapes were out for hand­ling rea­sons — tho­se dri­ves that we were wil­ling to afford would have meant a sys­tem of cas­ca­ded incre­men­tal back­ups, making res­to­ra­ti­on of sin­gle files a tape-shuf­fling issue. DVDs don’t hold enough data and their sto­ra­ge times are not yet ful­ly unders­tood, so that didn’t qui­te sound so prac­tical, eit­her.

In the end, we deci­ded to out­fit one of the older machi­nes around (a Pen­ti­um II) with remova­ble hard disks (nor­mal Wes­tern Digi­tal 160 GB dri­ves, fit­ted into run-of-the-mill alu­mi­ni­um mobi­le racks). We have two dri­ves fit­ted into a car­ria­ge, so there’s always one at home and one in the machi­ne. During the day, the appro­pria­te machi­nes copy their data onto that one volu­me over the net­work and I can take along the disk in the evening, brin­ging the other one next morning.

Most of our machi­nes run Net­BSD so I’ll just quick­ly run down the very basic con­fi­gu­ra­ti­on, we have here, but it should also work with many other unix-like ope­ra­ting sys­tems. Ope­ra­ting sys­tem and all esen­ti­al stuff is on a disk that always remains in the back­up machi­ne, the back­up volu­me is a dri­ve off the secon­da­ry IDE con­trol­ler.

The machi­ne is only powe­r­ed on when the disk is in, so there’s no cho­king on mis­sing disks — this could be avo­ided by using a hotswap-enab­led IDE con­trol­ler, but cur­r­ent­ly, we don’t have that need. As soon as the disk goes in in the morning, the machi­ne is powe­r­ed up, boots and sha­res the back­up volu­me via NFS. The other machi­nes (all run­ning Net­BSD) have that volu­me in their auto­moun­ter. Scripts are star­ted that use dump(8) to copy their appro­pria­te sli­ces onto the back­up dri­ve. As soon as they’re all finis­hed, the machi­ne powers down again, wai­ting for the dri­ve to be taken out.

And that’s all the­re is to it!

Pri­ce of the machi­ne: prac­tical­ly not­hing, we had that alre­ady. We even had an empty 4U 19″ enclo­sure, so it’s gone into the machi­ne rack.
Pri­ce of the dri­ve enclo­sures: 25 € each, making it 50 €
Pri­ce of the hard disks we’re using today: star­ting from 80 €
That makes our con­fi­gu­ra­ti­on total 210 €. Not bad for 160 GB of back­up sto­ra­ge.

Neuer Bewerber

Moto­ro­la hat sich wohl doch wie­der in den Ent­schei­dungs­pro­zess gedrängt: Es gibt ein neu­es Lust­ob­jekt. Je nach Preis kann es durch­aus pas­sie­ren, dass mein nächs­tes Han­dy viel­leicht doch ein Razr wird.

Man soll­te nicht so vie­le Tech­nik-Blog lesen, da sieht man immer so fürch­ter­li­ches Spiel­zeug!

GnuPG Key

Es war mal wie­der so weit, ich habe einen neu­en Key gene­riert. Zu haben ent­we­der vom obi­gen Link oder von einem Key­ser­ver Dei­ner Wahl.

pub 1024D/E2E1113B 2004-08-16 Konrad Neuwirth
Key fingerprint = 9231 C0D4 3B74 7439 2953 4BF8 B153 CEE3 E2E1 113B
sub 2048g/693F07BB 2004-08-16

Hartzen

In ganz Deutsch­land wird wegen „Hartz IV“ pro­tes­tiert. Selbst in Aachen gibts jetzt Mon­tags­de­mos gegen die Reform der Arbeits­lo­sen­hil­fe.

Ist das nicht alles ein wenig spät? Die Geset­ze sind nun schon seit Mona­ten bekannt und beschlos­sen, ihre Kon­se­quen­zen also nicht ganz neu. Trotz­dem kommt man jetzt erst drauf, dass man viel­leicht pro­tie­stie­ren und demons­trie­ren könn­te?

Natür­lich ist es nicht schön, wenn Men­schen weni­ger Geld haben. Aber liegt nicht auch ein gewis­ses Mass an Unge­rech­tig­keit dar­in, dass das Ver­hält­nis der Leis­tungs­be­zie­her vs. der Ver­si­che­rungs­zah­ler sich immer mehr ver­schiebt? Soll­te man nicht da viel­leicht auch mal regelnd ein­grei­fen?

Was ich auch noch nicht ver­stan­den habe (oder, bes­ser gesagt: Wozu ich noch kei­ne für mich ver­ständ­li­che Erklä­rung gehört oder gele­sen habe) ist, wie denn jetzt Hartz IV für mehr Arbeits­plät­ze sor­gen soll. Klar, wenn es jetzt freie Stel­len gibt, dann sind Leu­te ver­pflich­tet, sie auch anzu­neh­men — das wird noch eine sehr span­nen­de Dyna­mik am Arbeits­markt, der sich nun von einem Abneh­mer- zu einem Anbie­ter­markt umdreht. Aber es gibt doch ein­fach nicht genug! Ich sehe immer noch kei­ne zusätz­li­chen Anrei­ze für Unter­neh­men, neue Arbeits­plät­ze zu schaf­fen.

Der Drucker.

Er ist immer noch nicht da, der Oki. Wir haben ihn schon vor ein paar Wochen bestellt, aber bei den gan­zen Dis­tri­bu­to­ren wird der Lie­fer­ter­min ver­scho­ben und ver­scho­ben. Also habe ich bei Oki in Düs­sel­dorf ange­ru­fen … Ende August hat man mir gesagt, man sei gera­de dabei, etwas an der Pro­dukt­rei­he zu ver­än­dern. Naja. Auch schon bes­se­re Infor­ma­ti­ons­po­li­tik erlebt.

Gera­de noch ein paar Wort­fet­zen von Gui­do Wes­ter­wel­le bei spie​gel​.tv zur Ker­ry-Rede gese­hen. Ent­spann­ter wirkt er seit sei­nem Outing.

Abendessen

3 gros­se Fleisch­to­ma­ten
1 Zwie­bel
2 Zehen Knob­lauch
125g Moza­rel­la (light)
6 Cock­tail-Toma­ten zur Gar­ni­tur
Ace­to Bal­sa­mi­co bian­co
Raps-Öl
Salz, Pfef­fer, Basi­li­kum

Zwie­bel in fei­ne Halb­rin­ge schnei­den, Knob­lauch grob wür­feln. In Essig und Öl legen, mit etwas Salz abschme­cken. Toma­ten in klei­ne Tei­le schnei­den, Moza­rel­la fein wür­feln, in die Schüs­sel und mit mehr Essig, etwas Öl und den Gewür­zen abmi­schen.

Dazu Brot mit Humus.