Hartzen

In ganz Deutsch­land wird wegen „Hartz IV“ pro­tes­tiert. Selbst in Aachen gibts jetzt Mon­tags­de­mos gegen die Reform der Arbeits­lo­sen­hil­fe.

Ist das nicht alles ein wenig spät? Die Geset­ze sind nun schon seit Mona­ten bekannt und beschlos­sen, ihre Kon­se­quen­zen also nicht ganz neu. Trotz­dem kommt man jetzt erst drauf, dass man viel­leicht pro­tie­stie­ren und demons­trie­ren könn­te?

Natür­lich ist es nicht schön, wenn Men­schen weni­ger Geld haben. Aber liegt nicht auch ein gewis­ses Mass an Unge­rech­tig­keit dar­in, dass das Ver­hält­nis der Leis­tungs­be­zie­her vs. der Ver­si­che­rungs­zah­ler sich immer mehr ver­schiebt? Soll­te man nicht da viel­leicht auch mal regelnd ein­grei­fen?

Was ich auch noch nicht ver­stan­den habe (oder, bes­ser gesagt: Wozu ich noch kei­ne für mich ver­ständ­li­che Erklä­rung gehört oder gele­sen habe) ist, wie denn jetzt Hartz IV für mehr Arbeits­plät­ze sor­gen soll. Klar, wenn es jetzt freie Stel­len gibt, dann sind Leu­te ver­pflich­tet, sie auch anzu­neh­men — das wird noch eine sehr span­nen­de Dyna­mik am Arbeits­markt, der sich nun von einem Abneh­mer- zu einem Anbie­ter­markt umdreht. Aber es gibt doch ein­fach nicht genug! Ich sehe immer noch kei­ne zusätz­li­chen Anrei­ze für Unter­neh­men, neue Arbeits­plät­ze zu schaf­fen.

Ein Gedanke zu „Hartzen“

  1. Habe eine zeit­lang als Tup­per­par­tys orga­ni­siert sowie Schmuck und der glei­chen über ähn­li­che Par­tys ver­trie­ben kann nur sagen lohnt sich nicht bzw lohnt nur bedingt am anfang wenn noch genü­gend Freun­de und Bekann­te mit machen Resü­mee kann als neben­job nicht emp­foh­len wer­den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.