Meine These zur Laufzeitverlängerung

Ich glau­be, dass in der poli­ti­schen Prag­ma­tik die Ver­län­ge­rung der Lauf­zei­ten schon eine star­ke Logik hat:

  1. Die Atom­ener­gie bringt uns wirk­lich näher an die Ver­wirk­li­chung der Klimaziele.
  2. Die Lauf­zeit­ver­län­ge­rung beschert der Repu­blik eini­ges an Steuermehreinnahmen
  3. Das The­ma Atom­ener­gie pola­ri­siert zwar, war aber offen­sicht­lich zwi­schen­zeit­lich Rele­vant genug, Wahl­ent­schei­dun­gen zu beeinflussen
  4. Die Nähe zwi­schen Ener­gie­wirt­schaft und Poli­tik ist ja hin­rei­chend doku­men­tiert; das hat natür­lich auch Ein­fluss auf die Entscheidungen

Man mag das sehen wie man möch­te; ich glau­be, dass gera­de auch das Argu­ment der Steu­er­mehr­ein­nah­men gegen­über der Nicht-Ver­län­ge­rung auch für eine Regie­rung, die Neu­ver­schul­dung ver­mei­den möch­te, durch­aus rele­vant ist. Und bis­lang ist die Atom­ener­gie ja wirk­lich in Deutsch­land ohne gro­be tech­ni­sche Zwi­schen­fäl­le abge­lau­fen, oder? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.