Ein Idee zum Urheberrecht

Und nur halb ernst, aber auch nur halb lustig vermeint:
Ähnlich, wie die Schutzrechte für eine Marke erst erworben werden müssen, müssen Schutzrechte für andere Kreativwerke auch erworben werden – wobei noch zu klären wäre, was ein Werk ist und welche Kategorien Kunst schutzwürdig sind. Und dann muss die Verlängerung der Schutzrechte jedes Jahr bezahlt werden. Im ersten Jahr kostet das Schutzrecht ein Euro, im zweiten Jahr zwei, und immer weiter. Der Preis verdoppelt sich jedes Jahr.
Es bleibt eine Rechenaufgabe, ab wann es für den Produzenten oder Verwerter nicht mehr attraktiv ist, ein Werk für sich zu monopolisieren.

3 Gedanken zu „Ein Idee zum Urheberrecht“

  1. Bittewas? Schonmal vom Schachbrett und dem Reiskorn gehört?

    Ich habe 1989 einen Verleih die Nutzungsrechte für einen Kurzfilm übertragen. Letztes Jahr hat mir das genau 22,40 € Lizenzgebühren eingespielt. Nach deiner Logik hätte ich aber letztes Jahr 1 Million € bezahlen müssen, um überhaupt das Recht zu haben, für die Nutzung meine Filmes Geld zu verlangen.

    Das Finden des Fehlers überlasse ich dir.

  2. Hallo slowtiger.

    Ja, ich kann binär zählen, danke der Nachfrage. Und ja, ich empfinde es durchaus als gesellschaftspolitisch legitim zu sagen, für die Gesellschaft ist der Nutzen größer, wenn alle Deinen vor zwanzig Jahren entstandenen Kurzfilm jetzt nutzen dürfen, ohne Dir dafür zu zahlen (Urheber-Nennung ist ja da eine unabhängige Frage). Denn: Dein Gewinn aus dem Film ist ja doch eher eine vernachlässigbare Größe. In der Mashup & Remix-Kultur könnten aber spannende neue Sachen mit dem Film entstehen, denke ich, wenn er frei verfügbar wäre.

  3. Ich nutze der Gesellschaft aber garnix, wenn ich verhungere. Von der Urhebernennung kann ich mir weder Brötchen kaufen noch Miete zahlen. Außerdem mache ich die Sorte Film, die nur als Einheit funktioniert, irgendwelche Remixe sind weder sinnvoll noch gut. Also weder will ich, daß dieser Film von anderen verhackstückt wird, noch lasse ich mich so einfach enteignen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *