I dream of a coworking space …

Wenn ich denn je genug Geld hät­te, einen cowor­king space zu grün­den, dann hät­te er sicher fol­gen­de Features: 

  1. Büros in den ver­schie­dens­ten Grö­ßen, die man mie­ten kann
  2. Bespre­chungs­räu­me mit guter Infra­struk­tur (Bea­mer, Lein­wand, Tele­fon mit guter Freisprechanlage)
  3. Tele­fon-Ser­vice für die Zei­ten, an denen man nicht am Schreib­tisch oder im Büro ist
  4. In der Eta­ge unter dem nor­ma­len Cowor­king Space ein rich­tig, rich­tig, rich­tig gutes Cafe. Also eines, wo Leu­te schon mal ger­ne hin­ge­hen, ohne da zu arbeiten.

Aber wahr­schein­lich bleibt das auch nur ein Hirngespinst. 

2 Gedanken zu „I dream of a coworking space …“

  1. Naja, hast du schon vom beta​haus​.de gehört? Gibt es aber lei­der noch nicht in Aachen son­dern zur­zeit nur in Ham­burg, Ber­lin und Köln.

  2. Ja, ganz kurz nach­dem ich mei­nen Arti­kel geschrie­ben hat­te, bin ich über das Beta­haus in Köln gestol­pert. Ich fol­ge da mitt­ler­wei­le dem Twit­ter Stream und möch­te mir das bei Gele­gen­heit auch ger­ne anse­hen. Ich muss aber auch zuge­ben, dass mein Unter­neh­men schon ein Büro allei­ne bewohnt – mein per­sön­li­cher Bedarf an sol­chem Cowor­king Space für die all­täg­li­che Arbeit ist also nicht gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.