Vroniplag vs Chatzimarkakis

Schon seit Tagen läßt mich die Fernsehdiskussion bei Anne Will, an der Anke Domscheit-Berg und Georgios Chatzimarkakis teilgenommen haben, nicht los. Insbesondere der Schlagabtoausch, als es um die Anonymität der Vroniplag-Teilnehmer ging, die dem FDP-Mandatar offensichtlich so sehr ein Dorn im Auge ist.

Ich vermute – und wahrscheinlich ist das Frau Domscheit-Berg auch sehr wohl klar – dass wir hier genau den Kern des Missverständnisses zwischen den aktuellen politischen Mandataren und den im Netz sozialisierten. Und auch die Journalisten hatten an diesem Punkt augenscheinlich noch nicht verstanden, warum die Identität der einzelnen Rechercheure irrelevant ist – so, wie letztlich für den Linux-Kernel oder ein beliebiges anderes offenes und klar abgegrenztes Online-Projekt auch irrelevant ist, welche konkreten Personen sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt daran beteiligen. Denn: es geht dabei nicht darum, eine subjektive Meinung zu verkünden oder mit seinem Namen für gewisse Aussagen einzustehen, wie es das Selbstverständnis des kommentierenden Journalismus ist. Und letztlich: bei dpa-Meldungen interessiert auch der konkrete Verfasser ähnlich stark, wie es für Parlamentsprotokolle relevant ist, welcher Stenotypist gerade Dienst hatte. Wenn also Spreng sagt, dass Journalisten davon Leben, mit ihrem Namen für etwas einzustehen, befleissigt er sich auch eines eingeschränkten Blickes auf die eigene Zunft. Von Volontären und Praktikanten, die z.B. Achivrecherchen durchzuführen haben und dafür nicht namentlich genannt werden, jetzt ganz geschwiegen. Es geht in diesen konkreten Fällen darum, eine klar umrissene, vollständig nachvollziehbare und in gewissem Sinne fast mechanische Arbeitsleistung zu erbringen. Bei der Plagiatsrecherche kann man, sicher überzeichnend, schon fast von einer intellektuellen Fliessbandarbeit sprechen. Selbst wenn man um die konkreten handelnden Personen wüsste, so änderte dies nichts an der Bewertung der gemeinsam erbrachten Arbeitsleistung.

Diese Kultur der „Schwarm-Intelligenz“, die das Netz als eigenständige, neue Form der Arbeitsorganisation einbringt, ist möglicherweise in den Köpfen der Politiker noch nicht angekommen. Diese Organisation steht auch dem politischen Betrieb insofern diametral entgegen, als gerade dort ja eine Personalisierung und Zuspitzung nur auf einzelne, identifizierbare Menschen raumgreifend ist. Die Antwort aus dem Netz – die Kollaborations-Wikis, die Lulcaz und anonymous, aber auch die S21-Protestbewegung – ist eben der möglicherweise aus diesem Betrieb schwer zu begreifende Gegentrend.

Wir werden vermutlich noch einige Zeit brauchen, bis das Wissen um lose, themenspezifische Zusammenarbeit im Netz in den Köpfen der Politiker angekommen ist. Selbst in der entsprechenden Enquette-Kommission, wo die Politik ja mit solchen Ansätzen konfrontiert wurde und eigentlich auch relativ gefahrlos hätte experimentieren können, wurden diese Ansätze zunächst abgeblockt.

Übrigens entbehrt es nicht einer dunklen Ironie, dass gerade ein Autor, in dessen Dissertation diverse Plagiate nachgewiesen sind, von den Rechercheuren eine namentliche Kennzeichnung ihrer Arbeitsleistung einzufordern versucht, oder?

3 Gedanken zu „Vroniplag vs Chatzimarkakis“

  1. Oh ja, das halte ich auch für einen wesentlichen – und einen der interessanteren Aspekte – dieser Debatte. Volle Zustimmung. Anmerken möchte ich aber, obwohl es so auch hier nicht gesagt wurde, dass kollaborative Arbeitsformen nicht in jedem Fall zu objektiveren Ergebnissen führen, als bisherige Modelle der Arbeitsteilung. Hierarchische Modelle mit sichtbaren Köpfen, die das Ganze steuern und die Ergebnisse nach außen präsentieren, führen ja auch nicht zwingend zu subjektiven Ergebnissen. Bei aller persönlicher Begeisterung für kollaborative Teamarbeit im Netz, um objektivierbare und nachvollziehbare Ergebnisse muss man sich in jeder Arbeitsorganisationsform bemühen – sie entstehen nicht automatisch dadurch, dass die Zuspitzung auf einen Talking Head entfällt und die Handelnden anonym bleiben.

  2. Due Politiker vo heute sind niicht deshalb Politiker, weil sie so schlau und umsichtig sind, sondern, weil sie von mächtigen Kreisen zu Politikern gemacht worden sind. Diese mächtigen Kreise verfügen über Wasserträger aller Art, und wer ihnen in die Quere kommt, wird nicht nur mit sauberen Mitteln von ihnen bekämpft.

    Diese Dinge dürften „Chatzi“ und Co. bekannt sein, und sicherlich wissen „Chatzi“ & Co., dass es absolut egal ist, wer Nachweise für Plagiate zusammenträgt.

    Ich bin davon überzeugt, dass es Leute wie „Chatzi“ & Co. aber enorm wütend macht, dass sie denen, die ihre Lügenexistenzen aufdecken, nicht unter Ausnutzung ihrer Beziehungen wenigstens die Berufskarrieren versauen, wenn nicht noch schlimmeres antun können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.