Konnte man ja nicht wissen

Nein, natür­lich hat wahr­schein­lich kaum jemand gewusst, wie die glo­ba­le Über­wa­chung genau funk­tio­niert und wer dar­an so betei­ligt ist. Und natür­lich brin­gen die Details zu all die­sen Din­gen immer noch Ent­set­zen her­vor. Aber trotz­dem, jetzt zu sagen, dass kann ja kei­ner gewusst haben, ist auch schein­hei­lig. Denn wenn man ver­stan­den hat, in wel­chem Umfang die gro­ßen Inter­net-Unter­neh­men Daten sam­meln und die­se ja auch offen­sicht­lich nut­zen, dann ist es doch nur auf der Hand lie­gend, dass auch Begehr­lich­kei­ten danach bei den Ver­bre­chens­ver­hin­de­rern (so ja in dem Fal­le das erklär­te Ver­ständ­nis der Geheim­diens­te) ent­ste­hen. Schon alles gesam­melt, vor­ver­ar­bei­tet und elek­tro­nisch aus­wert­bar. Und, wenn ich mich nicht irre, ist es ja genau das, was die Minis­te­rin Aigner und die diver­sen Daten­schutz­be­auf­trag­ten den Unter­neh­men so vor­wer­fen: die­ser Daten­hun­ger.

Nur jetzt will kei­ner was gewusst haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.