Brotanschnitt

Ich sage Scherzel dazu, meine Schwägerin aus Solingen Knäppchen. Das erste Stück Brot, der Anschnitt. Ich mag das total gerne: so schön knusprig, gerade das richtige bißchen Härte. Ehrlich: wenn das Brot auch noch frisch ist, das ist das beste Stück am ganzen Laib. Meine Liebste mag es nicht sonderlich und auch der erste Sohn wollte lieber immer weichere Teile; es ist also immer mir geblieben. Wenn frisches Brot angeschnitten wurde, dann bekam ich es automatisch. Wenn es im Brotkorb lag, dann war es für mich.

Aber irgendwann kam der zweite Sohn. Und der mag auch gerne Scherzeln. Und wenn wir mit der größeren Familie essen: mein Schwiegervater mag sie auch. Und die Schwägerin. Und es ist gar nicht so nett, die Dinger immer auf den Brotkorb zu spitzen und sie schnell rauszumopsen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Also muss ich ein freundliches Gesicht machen und mit einem leichten Stich im Herzen zusehen, wie andere auch das Scherzl essen, von dem ich doch das Gefühl habe, das es mir zustünde.

Das müssen diese Privilegien sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.