Dependency Buffet

When I first read about dependency injection, the pattern made total sense to me in a number of ways. It fits the way I think about problems and my mental model of designing object representations of the stuff I am implementing. I’ve decided to roll my own DI solution, though, because there are a few subtle changes that align even better with a few of my basic premises in programming.

When I write code, I think about what I want to do and what I need to do that. When I write a class that does database stuff, I know it requires a database connection. I think this is information that should be apparent in the class implementation and nowhere else. So, what is more obvious to have the class know what it requires in the class itself? And this is how our Factory class approaches this: it can ask a class it is just instantiating what it needs.

The code flow on instantiation is basically

1. we ask the Factory for an object:$factory->giveme(’Car’);2. Factory instantiates 4. Factory asks the object$newObject->requireAssets()5. NewObject returns an array of assets that it needs6. Factory keeps a list of registered assets (like an open and ready-to-use database connection) or knows how to find assets it does not yet have registered.7. Factory also registers itself as an asset with newObject8. The new object is returned to the caller

One of the lovely side effects of this flow is that in most cases, we can eliminate the need for singletons; we can just open the database connection once and pass it on or we can register a cache once and have multiple objects use it.

You may have realized that we skipped a step on the first flow. Before Factory actually asks newObject what it requires, it passes Context on. Context is – as the name implies – a collection of information about the current application in its environment. For instance, we have the name and class of the system we are running on in there, or whether it is an anonymous session or one of a logged-in user. By first knowing this, the object we are setting up gets to decide what it actually requires before it answers the question. For instance, it may well be that an anonymous session does not require a database connection where a logged-in user will need that. So we additionally have:

3. Inject Context:$newObject->setContext($context);

Another thing that is important to me when I design stuff is to only keep around the stuff I need and only when I need it. I don’t think you should pull in all code of all libraries you use for every call. This means that some methods may need additional assets that other methods in the same class won’t need. By having Factory as an asset, we can let those methods ask for registered assets from our class hierarchy at the time they need them; not when first initializing the object.

To have an asset, Factory has a method registerAsset(name, asset). asset can be an object of the name of a class. If it is a class name that is registered, it will be instantiated the first time it is actually required and then also passed on to other objects that also require it. Should every invocation actually require a new object, the name can be prefixed with ’new:‘. So when, to register an asset emailTemplate that will actually provide every object with a new emailTemplate, we need just to write

$factory->registerAsset(‚emailTemplate‘, ’new:emailTemplate‘);

and are all set.

As a final fallback, when Factory is asked for an asset that it doesn’t know about, it just tries to instantiate a class by that name.

Our Object class – which, as the name implies, is the parent class of most objects in our hierachy – encapsulates the default behavior. It uses one protected variable _requiredAssets that contains the array of the assets the current class requires. And that way, we can just concentrate on getting on with the stuff that the class is actually about.

Living Conditionally.

So how do you make a selfish character likable? We realized, you can make him kind, generous, funny, considerate, as long as one condition is met for him, is that he stays the top toy. And that’s what it really is, is that we all live life conditionally. We’re all willing to play by the rules and follow things along, as long as certain conditions are met. After that, all bets are off.

The Danger of a single story

Heute Abend habe ich ein sehr, sehr tolles Video gesehen.

Chimamanda Adichie erklärt darin, warum Pegida dort so erfolgreich ist, wo es so wenige Ausländer gibt; warum die Formulierung „der Ausländer“ oder „der Syrer“ kein Zufall sondern klare Absicht ist, aber auch einen Teil davon, wie religiöser Fanatismus funktioniert. Es geht auch um die Dynamik von Vorurteilen, aber geht deutlich tiefer. Mir persönlich haben diese paar Minuten den Horizont geweitet — absolute Empfehlung.

Ich finde es einen unglaublich wertvollen Beitrag zum aktuellen gesamtgesellschaftlichen Diskurs „Zuwanderung von Fremden“ und es fehlen mir gerade die Worte, es hinreichend zu loben.

The Danger of a Single Story

Autorität

Manche Menschen, die haben einfach Autorität: persönliche Autorität. Wenn die sprechen, hört man zu — und setzt sich zumeist zu dem gesagten auch in Relation. Man muss ihnen nicht immer glauben, aber oft ist es zumindest nicht egal, was sie sagen. Wenn die sich hinter eine Sache stellen, dann ändert das was. Es muss nicht sein, dass sie oft den Kampf suchen, aber sie scheuen ihn auch nicht.

Und dann gibt es Menschen, die finden Autorität sehr attraktiv. Die möchten gerne Autorität haben; sie glauben, die Zuschreibungen einer Rolle seien dann Zuschreibungen für sie als Person. Das ist das Interesse an struktureller Autorität.

Wenn man also mit Menschen in einer Autoritätsposition zu tun hat, kann man leider oft genug erkennen, in welche der beiden Gruppen jemand fällt.

Wir können das nicht alleine …

Weil gerade das Argument wieder die Runde macht, einzelne Länder in Europa alleine könnten die große Zahl der Vertriebenen nicht bewältigen (heute wieder von der SPD gehört).

Land Bevölkerung # Vetriebene BNP BNP/Kopf
Libanon ~ 4,5 Mio ~ 2 Mio 25 Mrd.$ 6.500 $
Türkei ~ 80 Mio ~ 1,8 Mio 1,7 Bio $ 22.000 $
Jordanien ~ 7 Mio ~ 800.000 44,3 Mrd $ 6.500 $
Deutschland ~80 Mio 3,5 Bio $ 43.500 $
EU ~500 Mio 18 Bio $ 37.000 $

Wir sprechen bei der Flüchtlingsquote von 160.000, die jetzt in Europa verteilt werden sollen, weil es angeblich „einzelne Länder alleine nicht schaffen.“

Nochmal als Vergleich: in Jordanien gibt es ein einzelnes Flüchtlingslager, das 100.000 Menschen beherbergt. Also eine komplett neue Stadt.

Quellen: Die Flüchtlingszahlen hat Michel Reimon bei „Im Zentrum“ (ORF) genannt; die anderen Zahlen stammen von Wikipedia.

Maronensuppe

Heute auf speziellen Wunsch des Siebenjährigen.

Ingredienzien:

  • Butter (passend zur Kochtopfgröße)
  • 1 mittelgroße Zwiebel (kann gerne rot sein, bei uns war heute nur weiß im Vorrat)
  • 200g Maronen (ich nehme die eingeschweißten, vorgekochten)
  • 2 Teelöffel Zucker
  • etwa 150ml Weißwein
  • 1 Karotte
  • 200g Sahne (oder entsprechendes Substitut)
  • 1 Saftorange
  • Salz

Und dann zur Tat:

Zwiebel fein würfeln, in Butter glasig dünsten. Die gehackten Maronen dazu, etwas anbraten. Zucker drüber und etwas karamelisieren lassen. (Vorsicht: zumindest bei mir legte das im Kochtopf total schnell an, also viel rühren.) Dann mit Weißwein löschen und etwas köcheln lassen. Mit Sahne verlängern, und je nach Essern auch noch etwas Wasser dazu. In der Zwischenzeit Karotte fein schneiden und auch in den Topf. Kochen lassen, bis die Karotten und Maronen wirklich schön weich sind. Dann mit dem Stabmixer pürieren und nach Geschmack nochmal Wasser bis zu richtigen Konsistenz bringen. Salzen und mit Orangensaft den Geschmack abrunden (bei mir war es etwas mehr als die Hälfte des Saftes der einen Orange).

Dazu passt gut getoastetes Weißbrot. Und natürlich etwas Weißwein.

You are the product

“If you are not paying, you are the product.”

It’s one of the widely circulating truisms about services on the internet. To me, it is sloppy thinking just the right size to be an a soundbite.

For one, it seems to imply that a service provider can only have one particular kind of product. We all know that this is not true, on the Internet just as well as off. For another, it implies that money is the only way in which to pay for a product. And thirdly, the concept of a person being subject to a financial transaction has been outlawed for a good number of years — conventionally, we call that slavery.

It is true that many corporations – particularly the big players – make their income off selling ads for appropriately selected audiences. But that has also happened before the Internet happened; broadcast radio and TV operate by the same principle. Strangely enough, nobody says that for those service providers, their viewers and listeners are the product. But the belief is widespread that this is so for web properties.

What the actual service the internet companies provide is finding, growing and keeping audiences that give them enough attention. They do not sell anything off of you; they are middlemen for those who are willing to pay for somebodies attention and those giving their attention. And that is quite a different thing from the original statement.

It’s about time we retired it.

Gedanken zu „Hochgeschlafen“

Vor ein paar Tagen las ich Hochgeschlafen von Sara Hassan.

Natürlich sind diese Bemerkungen oft daraus aus, die Frau, um die es geht zu diskreditieren und ihr Grenzüberschreitungen zu unterstellen, um ihre fachspezifischen Fähigkeiten in Zweifel zu ziehen. Aber: sie beschuldigen auch alle an der Situation beteiligten Männer, ihre Machtposition zu ihrem persönlichen Vorteil und zum Schaden ihres Unternehmens auszunutzen. Und möglicherweise, je nach ihrer persönlichen Lebenssituation, ihre Partnerin zu hintergehen.

Wenn also diese Gerüchte in einer Branche über verschiedene Männer erzählt werden, und sie nicht sofort als komplett unrealistisch verlacht werden: welchen Zustand beschreiben sie da, über jene Männer an Machtpositionen, die ihre eigenen Beziehungen, ihre Arbeitgeber und ihre Mitarbeiterinnen so sehr nur für ihren persönlichen und zutiefst nur eigennützigen Vorteil nutzen?

Was für ein Sittenbild …

Es droht Gefahr!

Die Menschen heute sind ja großen Gefahren ausgesetzt. Wir wissen, dass in der Bevölkerung Masern wieder ihr Unwesen treiben, wir hören immer wieder von multiresistenten Keimen, Vogelgrippe und anderen wunderbaren Errungenschaften der Natur. 

Um sicherzustellen, dass wir auch noch unbekannte Bedrohungen auf dem Schirm haben und auch die Zusammenhänge erkennen, die sich heute noch nicht erschließen, sollten wir uns dafür stark machen, dass einfach alle Gesundheitsdaten zentral zusammengeführt werden. Alle Diagnoseschlüssel, alle Behandlungen (insbesondere Medikamentenverschreibungen) müssen für die entsprechenden Behörden einsehbar sein. Es ist ja alles nur im Dienste der Volksgesundheit. 

Ach, bei Gesundheitsdaten ist das nicht so toll? Aber bei Kommunikationsdaten sollen wir es uns gefallen lassen? 

Ressentiment

Angry white men in exhibit what French social theorist Georges Sorel called „ressentiment“ – a personal sense of self that is defined always in relationship to some perceived injury and whose collective politics mixes hatred and envy of those who we believe have injured us. That „creative hatred“, Sorel argues, is anathema to serious collective action because it is so easily manipulated; it is more likely to spasmodic violent eruptions than a serious social movement.

Michael Kimmel: Angry White Men.

Für ein aufgeklärtes Europa

Auf Twitter schrieb ich heute, dass ich politisch lieber für ein aufgeklärtes denn für ein christliches Europa einträte. Daraus entspann sich eine gewisse Diskussion, die zwar spannend, aber letztlich für das Medium dann doch zu komplex war – daher möchte ich hier gerne meine Gedanken etwas ausführlicher niederschreiben.

Wenn wir Europa nicht nur als Wirtschaftsunion, sondern auch als Kulturraum ernst nehmen wollen, stellt sich in meinen Augen die Frage, was wir da als unser Leitbild annehmen möchten: eine Grundmenge an Werten und ein Kanon an Qualitäten, die wir für erstrebenswert halten und in deren Richtung wir uns als Gesellschaften tatsächlich weiterentwickeln wollen. Nach meiner Auffassung sollte das auch  eine kulturelle Strömung sein, die Europa bereits wesentlich geprägt und sich am Kontinent auch so weit verbreitet hat, dass man sie als europäische Entwicklung erkennen kann (und nicht eine, die stärker regional geprägt ist). Hier scheint mir die Aufklärung der einzige ernstzunehmende Bewerber um den Titel.

Natürlich hat auch das Christentum Europa stark und nachhaltig geprägt; trotzdem ist es mir als Begriff im politischen Diskurs suspekt. Alleine schon durch unsere Geschichte und die Kriege, die im Namen des Christentums sowohl in Europa, als auch von Europa aus gegen andere Gebiete geführt wurden, passt für mich das Christentum nicht unmittelbar zu einer friedlichen europäischen Integration. Mindestens genauso wichtig ist aber, dass wir in Europa auch Regionen haben, die nicht überwiegend von Christen bewohnt werden. Alleine schon aus Respekt zu diesen – genau wie wir europäischen – Gebieten, dürfen wir sie nicht vereinnahmen und ihnen das Christentum überstreifen. Und auch für die Regionen, wo die Christen zwar eine Mehrheit stellen, andere Religionen zu sagen, dass hier zwar leben, aber nicht Teil der Identität des Kontinents sind, halte ich nicht für ein Vorgehen, das wir uns zu eigen machen sollten. Und wenn es jetzt um das kulturelle Erbe geht, und wie sehr unsere Gesellschaften christlich geprägt sind: ich sehe das im Alltag nicht. Das Kulturleben sicher, aber unsere Orientierung vor allem auf ein funktionierendes Wirtschaftssystem, unsere unglaubliche neoliberale Prägung im öffentlichen Diskurs überdeckt zumindest in meiner Wahrnehmung jegliche Grundprägung im Sinne von christlichen Werten.

Und: was haben wir denn dadurch zu gewinnen, wenn wir jetzt den Begriff des christlichen Europa der von manchen empfundenen islamischen Bedrohung entgegensetzen? Wo könnte es denn Sinn machen, sich auf eine solche Form der religiös geprägten Auseinandersetzung einzulassen? Nein: Aufklärung lässt beiden Religionen – und natürlich allen anderen auch – Spielraum; denn die Institutionen des Zusammenlebens sind nicht durch sie geprägt. Damit ist es müßig, diese Diskussion zu führen – sie hat sich einfach erübrigt.

Und so bleibe ich dabei: ich möchte lieber, dass wir für ein aufgeklärtes denn für ein christliches Europa eintreten.

Widersprüchliche Politikbegriffe

Es scheint mir, als führte uns die Diskussion auch zwei widersprüchliche Politik-Begriffe vor Augen, die gerade zusammentreffen. Zum einen ist es Aufgabe der repräsentativen Demokratie, die bestehenden Verhältnisse abzubilden und das in der Bevölkerung gegebene Meinungsspektrum auch in die beschlussfassenden Organe der Republik bringen. Wenn es also eine signifikante Menge an Menschen gibt, die solch rechte Positionen vertreten, dann gehört es zum System, dass diese Positionen auch das politische Handeln mitbestimmen und diese Meinungen die Gesellschaft eben formen.

Zugleich gibt es aber auch die Erwartung an die Politik, dass man ihr die Führung des Staates, die Gestaltung der Gesellschaft übertragen hat und eine – mangels eines besseren Wortes – politische Klasse sich den Überblick zu verschaffen hat und mit einem klaren politischen Kompass jene Meinungen, die problematisch sind oder einen offensichtlich vorausgesetzten Konsens darüber, was legitime Positionen sind, zumindest von der Macht fernhält oder in anderer Weise ausgrenzt. Die sollen sich darum kümmern, dass das wieder in Ordnung kommt. Die können das doch nicht machen.

Das sich in diesem Spannungsfeld auch mancher Detailkonflikt abspielt, liegt für mich auf der Hand.

Beim Namen genommen

Wenn es sich bei der Bewegung tatsächlich um Patriotische Europäer handelt, denen es um ihre europäischen Mitmenschen geht, dann müsste folgendes Gedankenexperiment doch positiv ausgehen:

Wie sieht es aus mit der Unterstützung und Solidarität für die Generation arbeitsloser junger Griechinnen und Griechen? Wie ist das mit Albanern, oder hoffnungslosen Menschen aus Bosnien und Herzegowina? Wie sehr sind sie davon überzeugt, dass Bulgaren und Rumänen wertvolle Mitglieder der Gesellschaft werden, wenn sie einwandern? (Was das übrigens für die Gesellschaften in Bulgarien und Rumänien bedeutet, wenn jetzt gut ausgebildete Menschen in andere Volkswirtschaften strömen, weil sie dort mehr Verdienst zu erwarten haben, ist eine andere Frage.) Oder, um bei gut katholischen Beispielen zu bleiben: Wie sieht es damit aus, Spanier und Portugiesen aufzunehmen — oder Menschen aus Nordirland? Denn, nach der Begriffsbestimmung von patriotischen Europäern müssten das ja alles Gruppen sein, die sich unserer Unterstützung sicher sein könnten.

Ich verstehe es nicht.

Da haben die Kommunen die Aufgabe, sich um Flüchtlinge und Asylbewerber zu kümmern und ihnen menschenwürdige Unterkünfte bereitzustellen. Da sie das aber angeblich selbst nicht können, werden private (gewinnorientierte) Unternehmen beschäftigt, die ihrerseits nochmals auf diverse Subunternehmen zurückgreifen.
Müllabfuhr können die Städte selbst bewerkstelligen. Öffentlichen Verkehr auch. Aber das mit den Wohnheimen geht nicht? Woher kommt denn das Geld für die privaten Unternehmen und warum ist das die attraktivere Wahl?

Zur Google-Debatte

Die aktuell gerade wieder durch einen Artikel im The European in den Vordergrund der Netzdebatte geholte Diskussion um die Regulierung oder Nichtregulierung von Google innerhalb der EU oder innerhalb Deutschlands — ich halte sie für eine Scheindebatte.

Einerseits muss den deutschen Politikern, die sich daran beteiligen, klar sein, dass sie keinen nennenswerten Einfluss auf die Kernprodukte von Google haben. Weder wird Google den Algorithmus offenlegen, noch ist eine Zerschlagung etwas, das tatsächlich durchsetzbar wäre. Und ich halte keinen der beteiligten Menschen für so ungebildet und politisch naiv, das nicht vollständig verstanden zu haben.

Ich finde es viel interessanter zu fragen, warum diese Debatte trotzdem geführt wird. Und welche eigentlichen Fragen da ausgetragen werden. Ich halte es für plausibel, das hier eine Kulisse für andere, bereits seit längerem beabsichtigte Veränderungen gibt – ich habe aber kein Bild davon, worum es geht. Und nicht zuletzt denke ich, dass sich einige Politiker einen Image-Transfer erhoffen: wenn Politiker gegen die Datensammelwut und den „Missbrauch“ der Daten durch Google auftreten, dann werden sie sich doch auch in anderen Gebieten um unsere Daten bemühen, nicht? Und nicht zuletzt ist in Frage Datenschutz die Sammelwut der Staaten oft genug und fest genug mit dem Geschäftsgebaren von Unternehmen vermischt wurden, sodass bei Menschen, denen die Datenthematik nicht das wichtigste politische Anliegen sind, da wahrscheinlich auch keine scharfe Trennung gegenwärtig ist. Es geht also, in meinen Augen, ein bisschen auch um die Frage der Überwachung durch Geheimdienste.

Und wie jetzt damit umgehen? In meinen Augen sollten wir danach suchen, was die nicht kommunizierten Ziele der Debatte sind. Und welche Änderungen welche Interessengruppe denn der Regierung (oder der SPD oder der Union oder wem auch immer) schon lange genug schmackhaft macht. Und dann können wir uns überlegen, wie wir die gestellte Frage beantworten.

My take on app.net

As a fairly prolific poster and emotionally invested participant in app.net who is not immune to the emotional turmoil that has developed since the State of the Union posting, but particularly over the last few days, I want to share my personal perspective on the development of app.net and a few thoughts that I have regarding projects set up to be a successor-in-spirit of sorts.
As these things go, these observations are purely my own. I am acutely aware that I only have the limited perspective of a regular user. I know nothing about the internal dealings of app.net’s founders, their relationship to investors and those parties priorities. I try to not make assumptions about them, but I might be failing at that in a few points.

The original outlook of having an alternative to Twitter – a product in many ways aligned more with ideals of one who grew up in an Internet that was not primarily driven by a quest for ad revenue – was so promising I backed the original crowdfunding drive fairly quickly. As soon as I had access to the system, I fairly quickly spent less and less time on Twitter and more and more time on the microblog that was app.net at that time. New clients emerged, people put in time and energy to support a growing infrastructure. It was fun to be there. But not long after the project took of, the first high-profile personalities left the network: @gruber and @marco, and a few others. The first clients got abandoned: moApp and appetizer – their authors also leaving the network behind. But that didn’t change the tone of the network. Stuff still happened, the network still felt mostly like being built up and being maintained.

But over time, things changed. Suddenly, we heard that Microblogging was not the primary focus of app.net. Rather, it was about infrastructure and providing plumbing to other, novel applications that were not about microblogging. Tentative steps were taken in that direction, and a few apps did show up. Also, development happened around the microblogging service that took it entirely new places: Patter, Treeview – all stuff that simply was not possible with Twitter. Stuff thought up and implemented by independent developers, but dependent on the stuff app.net provides – and the microblogging component .But the official line of founders continued to be that the microblogging stuff was only a showcase application of the actual product, the infrastructure. Often-requested features on that side were not implemented; a few things in the API remain in a less-than-ideal state until today.

What app.net did to encourage new products to take them up for their offerings, how they spoke to developers who might have had an interest in integrating app.net in their stuff I don’t know. And while there were new applications integrating app.net in their offerings (Sunlit and Momento come to mind), it appears that they were more geared towards those users who already were on app.net instead of bringing in new users who would also pay for their usage of app.net.

And as a developer, I remain unconvinced of integrating app.net in products. I do not see a benefit of using that infrastructure over using my own. The user base is not large enough to be interesting as a potential target audience; and I would essentially be bringing another company customers. Why would I not want to have that money come in to my own company? And I know for sure I am not the only one who sees things that way.

But what the shifting focus of the app.net team also meant that there no longer was community management. The culture degraded; and while many noticed and drew their own conclusions, no changes were instituted to work against that. There were no role models or mediators; things just went downhill. But not looking at the community seems to have been intentional: no structures were put in place to help tend the community; no resources were invested in making sure that the positive culture of the early days was encouraged.

What I personally take away from this? If you have a product, it pays off to have a clear, easily-communicable value proposition. I do not see that in app.net’s case. If you start building a community, you have to make sure you have the resources to work with the community and to shape it the way you want. And if you want your communications channel to be used by more than a very specific segment of the population, you need to make sure that diversity happens, because only then are enough topics apparent enough that new people coming in will find ways to connect. Just withdrawing and focussing purely on technical aspects is – to me! – not the way that makes an endeavor like that succeed. Do I think it’s easy? No, not at all. Encouraging good communication habits, setting good examples for new and old users is very hard work to get right. But I see little alternatives to make an open network work.

 

 

Geweiteter Horizont

#Aufschrei. Das war vor ein paar Monaten – gut, es ist jetzt schon über ein Jahr her – auf Twitter ein sehr beeindruckendes Phänomen. Es hat auf eindringliche Weise illustriert, wie sehr Frauen von Männern belästigt werden. Es hat erfahrbar gemacht, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt, sondern eben ein kulturelles Phänomen ist.

Ich selbst habe dadurch einen deutlich veränderten Blick – mir hat #Aufschrei ermöglicht, diese Kultur besser zu verstehen. Es hat mir aufgezeigt, dass mein eigenes Empfinden, ja doch sensibel und aufgeklärt zu sein, nicht wirklich gerechtfertigt war. Meine Überraschung ob dem, was ich da alles zu lesen bekam, war ein deutliches Zeichen, dass ich eben doch sehr viel von dem, was rund um mich passiert, nicht mitbekomme oder in größeren Zusammenhängen verstehe.

Nun, mit etwas Abstand, können wir uns vielleicht die Frage stellen, wo wir noch genau solchen kulturellen Phänomenen aufsitzen. Wo wir Meinungen haben, ohne genug der Fakten zu kennen oder mit den Betroffenen überhaupt gesprochen zu haben.

In so vielen Diskussionen habe ich in letzter Zeit den Eindruck, dass die Positionen so stark von der persönlichen Lebenswelt geprägt sind, ohne dass sich Diskutanten überhaupt vorstellen können, dass man auch einen anderen Blick haben kann. So kann ich mir gut vorstellen, dass Berufspolitiker ein anderes Gefühl der Bedrohung erleben und daher ihre Perspektive auf das Sicherheits- und Polizeiwesen eine deutlich andere ist als das von Menschen, die nicht so exponiert leben. Oder die Frage, was Menschen dazu bringen kann, Drogen zu nehmen oder extremistische Positionen einzunehmen.

Was helfen kann? Zum einen gute Möglichkeiten, eben genau die Perspektive der anderen einzunehmen. Das kann guter Journalismus sein, der einem diese Optionen gibt – aber auch gute Literatur oder emphatisch gezeichnete Charaktere in Filmen. Was es aber auf jeden Fall braucht ist die Bereitschaft, den anderen Menschen zuzutrauen, ihre Entscheidungen sinnvoll zu treffen und ihr Verhalten so auszurichten, wie es ihnen adäquat auf die Gegebenheiten ihres Lebens erscheint. Das heisst: andere Menschen ernst zu nehmen, und mit einem freundlichen Blick und einem offenen Geist auf sie zuzugehen. Sich selbst zurückzunehmen, und mit Fragen zu kommen anstatt mit Antworten. Aber genau das ist wohl der schwierigste Teil an der ganzen Aufgabe.

Get lost, Google.

OK Google.

That is what your phone and your Google browser soon will react to. Any time. I’m not even going to go into the details of how I strongly I oppose this from a privacy viewpoint – because at a point in the not so distant future, I will be surrounded by active microphones wherever I go, even if my personal telephone is not all ears.

I dislike the idea of starting a conversation – even if it is a rudimentary one – with the words “OK Google”. I feel that it is wrong on a number of counts.

  1. Who is this „Google“ you talk to? It’s a nebulous entity. Do they really want you to think that you’re addressing all of the company, with just one statement? Do they want you to feel that with just one command, the many thousands of employees are at your beck and call? Or is Google – the company – trying to do away with differentiation, different products and have just one identifier? Or is it supposed to be a virtual assistant, able to get at all data their systems have about your habits, your calendar, your friends and your interests,  that just happens to have the same name?
  2. Emotional connection. I feel that in part, using their brand here is supposed to forge an emotional connection between you and the company. To me, this is a kind of manipulation that I am not at all happy to see. They could use any other word „OK, Phone“, „OK, Search engine“ – anything. But no, it has to be Google, their name.

 

random notes of a professional geek